„Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps 34,14)

Unter diesem Motto stand die diesjährige Romwallfahrt, die vom 29.7.-4.8.18 stattfand. Unter 60.000 Ministranten waren auch 11 Messdiener*innen des Dekanats Mühlacker dabei: Zusammen mit unseren zwei Begleitpersonen, Christiane Gegenheimer und Simone Weißenrieder (Oberderdingen), begann unsere Reise in Ditzingen mit dem Reisesegen.

Gruppenbild mit Papst Franziskus ;-)

Als wir 14 Stunden später in Rom ankamen startete das Programm mit dem Eröffnungsgottesdienst der Diözese Rottenburg-Stuttgart in St. Paul vor den Mauern mit Weihbischof Thomas Maria Renz.

Dienstagmorgen machten wir uns früh auf, um die Katakomben di Priscilla zu besichtigen. Während der spannenden Führung mit einer Archäologin durch den „Friedhof“ durften wir neben vielen kunsthistorisch wertvollen Malereien die erste Darstellung Marias betrachten.
Anschließend besuchten wir die Engelsburg, die ursprünglich dem Kaiser Hadrian als Mausoleum diente und später von verschiedenen Päpsten als Kastellburg genutzt wurde. Man hatte einen hervorragenden Blick über den Vatikan und den Petersdom, wo sich der Rest unseres Nachmittags abspielen sollte: Das Highlight der Woche – die Audienz mit Papst Franziskus – stand an. In seiner Predigt betonte er die Wichtigkeit der Ministranten als Friedensverbreiter und bedankte sich bei uns für den Dienst am Altar. Mit dem Wurf einer Münze in den Trevi-Brunnen, was die Rückkehr nach Rom versprechen soll, neigte sich im Anschluss ein langer und heißer Tag dem Ende zu.

Am Mittwoch standen der Petersdom und der Aufstieg in die Kuppel auf dem Programm. Beim Anblick der Warteschlange schloss die Gruppe eine Wette ab: Wie lange müssen wir anstehen? Niemandes Schätzung reichte so wirklich an die tatsächliche Dauer heran. Nach 3 Stunden Warten und einem ersten Aufstieg in die Kuppel lohnte es sich, einen Blick nach oben und unten zu werfen: Die Sicht auf das Innere des Petersdoms war unbeschreiblich und zeigte uns die Dimensionen der Kirche in ihrer Größe und ihrem Wert. Nach einem weiteren Aufstieg gelangten wir zu der Aussichtsplattform der Kuppel, wo man einen sehenswerten Blick über die ganze Stadt genießen konnte. Dafür hatte sich das lange Warten doch gelohnt! Nach dem Mittagessen ging es in die Lateranbasilika, der Bischofskirche von Rom und somit dem offiziellen Sitz des Papstes. Die heilige Treppe, die laut Überlieferung Jesus im Palast des Pontius Pilatus hinaufgegangen ist, liegt direkt daneben und wurde von uns „bekniet“.

Donnerstags besuchten wir San Clemente, einen dreistöckigen Komplex aus römischen Gebäuderesten, den Ausbau der antiken Räume zu einer frühchristlichen Basilika („Unterkirche“) sowie der mittelalterlichen Basilika („Oberkirche“). Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Abschlussgottesdienst, der dieses Mal mit Bischof Gebhard Fürst wieder in St. Paul vor den Mauern stattfand. Der Nachmittag sowie der Freitag waren dann dem Sightseeing Roms gewidmet: Wir besuchten das Kolosseum, Forum Romanum, Palladium, Pantheon, S. Maria Maggiore und liefen durch die vielen kleinen und großen Straßen Roms, die so viel zu sehen boten. Somit ging eine ereignisreiche Woche zu Ende, an die wir uns gerne zurückerinnern werden!

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Gruppenleitern, außerdem den Pfarrern Pater T. Mazur SCJ (SE Nord) und C. Schmidt (SE Mitte) und unseren Kirchengemeinderäten, die unsere Fahrt in Teilen gesponsert haben, sowie allen, die zum Gelingen dieser einmaligen Wallfahrt beigetragen haben!