Hilfe für Kinder in Bolivien und anderswo

Sternsingeraktion im Dekanat Mühlacker


Kinder und Jugendliche sammeln für benachteiligte Kinder weltweit. Auch im Dekanat Mühlacker waren sie wieder unterwegs.



360 Kinder, etwas weniger als im letzten Jahr, zogen in den ersten Tagen des neuen Jahres durch die Straßen. Sie brachten den Segen der Kirche in die Häuser, immer wieder sieht man das C+M+B an den Türen. Nicht etwa (oder nur in zweiter Linie) sind damit die Namen der drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar gemeint. Die Sternsinger konnten es auf Nachfrage erklären: "Christus mansionem benedicat" bedeute diese Abkürzung, auf deutsch: "Christus segne dieses Haus."

Mit etwa 45.000 Euro lag der Gesamterlös im Dekanat knapp unter dem Ergebnis des Vorjahres. Mancherorts kam weniger in die Büchsen, andere Gemeinden wie Heimsheim haben "persönliche" Rekorde erzielt.

Wie in den letzten Jahren wurden die katholischen Sternsinger von ihren evangelischen Freundinnen und Freunden unterstützt, auch muslimische Kinder waren unterwegs - die Könige kamen ja schließlich aus dem Morgenland! Besonders erfreulich war, dass etwa in Wimsheim auch Kinder aus Familien, die bei uns Asyl suchen angesprochen wurden und gern mit dabei waren.

„Respekt für dich, für mich, für andere - in Bolivien und weltweit" so hieß das Leitwort der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet, die inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion ist, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 1.800 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.