Ökumenisches Kirchenkonzert

Musik (nicht nur) aus der Reformationszeit


Zu einem ökumenischen Kirchenkonzert lädt das katholische Dekanat am Samstag, 7. Oktober um 18 Uhr in die Herz-Jesu-Kirche nach Mühlacker ein. Im Rahmen der Veranstaltungen zum Reformationsgedenken kommt an diesem Abend evangelische und katholische Kirchenmusik zum Klingen.



Die Ausführenden Kathrin Ziegler (Berlin), Sopran,  Christiane Sauter-Pflomm (Mühlacker) am Harmonium und Jürgen Benkö (Bietigheim) an der Orgel wollen zeigen, dass es auch in der Kirchenmusik mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede gibt.

So ist etwa Heinrich Schütz, der bedeutendste lutherische Komponist vor Bach, ein Bindeglied der ökumenischen Kirchenmusik: Er wurde in Venedig beim international berühmten Giovanni Gabrieli ausgebildet, lernte dort die Mehrchörigkeit kennen und brachte sie nach Deutschland. Auch die Messe gibt es in der lutherischen Tradition. Johann Sebastian Bach vertonte vier solcher Kurzmessen.

Paul Gerhardt, der württembergische Komponist Justin Heinrich Knecht und Sigfrid Karg-Elert sind die weiteren Vertreter der evangelischen Seite im Konzert, mit Antonin Dvořák und Jean Langlais sind katholische Komponisten vertreten. Ein ökumenisches Gemeindelied wird den Abend beschließen und gleichzeitig auf den Punkt bringen: „Strahlen brechen viele aus einem Licht – unser Licht heißt Christus.“

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.